EuGH-Urteil

Krankenhauspersonal erhält im Tarifstreit Recht

  • News des Tages
iStock_000012866856Large.jpg
© iStock.com/Kuzma

Individuell vereinbarte Klauseln in Arbeitsverträgen gelten auch nach dem Verkauf eines Unternehmens weiter. Das hat gestern der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, wie aus einem Urteil des Gerichtshofs hervorgeht. Bei dem Verfahren ging es um eine Stationshelferin und einen Gärtner des Krankenhauses in Dreieich-Langen bei Frankfurt. Zu Beginn ihrer Beschäftigung war das Krankenhaus in Trägerschaft einer kommunalen Gebietskörperschaft. Später wurde die Firma, bei der sie beschäftigt waren, vom privaten Krankenhausunternehmen Asklepios übernommen.

Die beiden Beschäftigten hatten mit ihrem früheren Arbeitgeber vereinbart, dass sich ihre Arbeitsverträge weiterhin nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst richten sollten. Asklepios hatte die Auffassung vertreten, dass diese tarifliche Bindung nicht bestehe. Der EuGH entschied nun, dass die Regelungen aus dem früheren Arbeitsvertrag weiterhin gelten. Nach dem Urteil muss sich nun das Bundesarbeitsgericht mit dem Fall erneut beschäftigen.

Autor

 Hendrik Bensch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich