TrapX-Projekt

Hacker-Test findet infizierte Großgeräte in Krankenhäusern

  • News des Tages
iStock_000019369130XLarge.jpg
© iStock.com/selimaksan

Medizinische Großgeräte präsentieren sich als leichtes Einfalltor für Hacker, wenn Kliniknetzwerke die Geräte nicht abschirmen. Das ist Ergebnis der Stichprobe einer Gruppe von IT-Sicherheitsexperten an drei Krankenhäusern in den USA. Unter dem Projektnamen "TrapX" fanden sie Anfang dieses Jahres - noch bevor die WannaCry-Attacken 48 Kliniken in Großbritannien lahm legten - mehrere mit Schadsoftware infizierte Großgeräte. Von dort konnten die Computerviren auch auf andere Computersysteme in den untersuchten Kliniken zugreifen.

Aus der aktuellen f&w: Risiko IT-Vernetzung - Kliniken im Visier der Cyberhacker (Übersicht - E-Paper)

Unter den mit Viren infizierten Systemen befand sich zum Beispiel ein Röntgengerät, auf dessen Nutzeroberfläche noch Windows NT 4.0 läuft. Das Betriebssystem stammt aus dem Jahre 1996. In einem weiteren Krankenhaus wurde das klinikweite Bildarchivierungssystem (PACS) von einem daran angeschlossenen Magnetresonanztomografen (MRT) infiziert, heißt es in den Präsentationsunterlagen der IT-Spezialisten für eine große IT-Sicherheitskonferenz im Februar in den USA. Die Experten der TrapX-Gruppe folgerten aus ihrer Stichprobe, dass die Gefahr für Gesundheitsein­richtungen weiter hoch ist und durch die Vernetzung von Medizingeräten sogar noch wachsen dürfte. 

Autor

 Peter Carqueville

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich