Gewinnbeteiligung an Zentrallaboren

Gericht entscheidet gegen Düsseldorfer Klinik-Direktoren

  • News des Tages
Gericht entscheidet gegen Düsseldorfer Klinik-Direktoren
Universitätsklinikum Düsseldorf © Universitätsklinikum Düsseldorf

Im Streit um die Beteiligung an Erlösen aus dem Zentrallabor des Düsseldorfer Uniklinikums hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht gegen drei Klinikdirektoren entschieden. Laut Urteil des Verwaltungsgerichts vom Montag dürfen die Professoren das Geld weder fordern noch erhalten, berichtet unter anderem die Rheinische Post. Ihre Berufsordnung verbiete dies. Für die Zuweisung von Patienten "soll kein Geld fließen", sagte die Vorsitzende Richterin. Das gelte auch für Laboruntersuchungen.

Das Düsseldorfer Universitätsklinikum hatte die Beteiligung der Professoren an den Erlösen in diesem Jahr eingestellt. Dagegen hatten drei Direktoren geklagt. Ihr Anwalt hatte argumentiert, es handele sich um eine zusätzliche variable Vergütung und eine jahrelange Praxis. Die Professoren hatten vor Gericht die Hälfte der Nettoerlöse verlangt, die das Labor mit ihren Privatpatienten erzielt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Autor

 Hendrik Bensch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich