Covid-19

686 Millionen Euro für zusätzliche Intensivbetten

  • News des Tages
686 Millionen Euro für zusätzliche Intensivbetten
Das Anlegen der ECMO erfordert sehr viel Personal und äußerste Konzentration © Mühlenkreiskliniken/Kai Senf

Die Krankenhäuser haben zwischen März und September insgesamt 686 Millionen Euro für zusätzliche Intensivbetten bekommen. Das geht aus einer Bundestagsanfrage der FDP-Fraktion hervor.

Mit dem Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetz vom März 2020 wurden neben Ausgleichszahlungen für Kliniken auch die Förderung zusätzlicher intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten beschlossen. Für jedes zusätzlich geschaffene oder vorgehaltene Intensivbett mit maschineller Beatmungsmöglichkeit erhielten die Krankenhäuser einen Pauschalbetrag von 50.000 Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds.

Der ausgezahlte Betrag entspreche einer rechnerisch möglichen Förderung von 13.722 intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich