DGINA macht sich für Weiterentwicklung der Notfallmedizin stark

  • News des Tages

Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) will künftig enger mit den notfallmedizinischen Fachgesellschaften in Österreich und der Schweiz zusammenarbeiten. „Ziel ist es, die Qualität der medizinischen Versorgung in der Notaufnahme und die Attraktivität des Arbeitsfeldes weiterzuentwickeln“, heißt es in einer Mitteilung. Dazu hat die DGINA gemeinsam mit der Austrian Association of Emercency Medicine (AAEM) und der Schweizerischen Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin (SGNOR) in einem ersten Schritt fünf Thesen zur Weiterentwicklung der Notfallmedizin im deutschsprachigen Raum präsentiert.

Darin werde der Begriff „medizinischer Notfall“ und das Fachgebiet „Notfallmedizin“ präzisiert. Auf dieser Grundlage fordern die Fachgesellschaften unter anderem, „die Notfallmedizin in Deutschland, Österreich und der Schweiz als eigenständiges Fachgebiet anzuerkennen.“ Dazu zählten etwa die Schaffung einer Facharztbezeichnung und die Fachpflege für Notfallmedizin, „welche die gestiegenen Anforderungen an die fachliche Qualifikation berücksichtigen.“ Zudem sollen laut DGINA die Forschung und Lehre auf diesem Gebiet gestärkt und notfallmedizinische Qualitätsparameter formuliert werden. 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich