DGfM

DGfM fordert Debatte über Abrechnungssystem

  • News des Tages
DGfM fordert Debatte über Abrechnungssystem
© takasuu

Die Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM) fordert angesichts der Corona-Krise eine Diskussion über die Abrechnungsmöglichkeiten im Gesundheitssystem. „Anreize und Fehlanreize, die aus Abrechnungssituationen entstehen, sollten im Fokus der Zukunftsplanung stehen“, heißt es einem Statement des Verbandes. Weder scheine die Leerprämie das richtige Mittel der Wahl zu sein, noch die Tatsache, dass Krankenhaus nur funktioniere, wenn OP-Kapazitäten und Betten um jeden Preis ausgelastet sind. „Behandlungsart und Behandlungsinhalt eines Patienten scheinen maßgeblich von der bestehenden Abrechnungsmöglichkeit beeinflusst zu sein. Diese Situation umzukehren muss die zentrale Lehre aus der Corona-Krise sein“, so die DGfM. 

Der Verband spricht sich zudem für mehr telemedizinische Angebote aus. In der Debatte um die Krankenhausstrukturreform regt die Gesellschaft zudem an, bundesweit Zentrumskliniken zu benennen, die eine koordinierende Funktion für die stationäre Gesundheitsversorgung in ihrer Region haben sollen.

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich