Ein durchschnittliches Krankenhaus kann den Erlös um mehr als 200000 Euro steigern

Professionelles Forderungsmanagement zahlt sich aus

  • Strategie
  • 01.03.2006

Kostenträger monieren eine Großzahl der Krankenhausrechnungen. Die Bearbeitung strittiger Leistungen erfordert deshalb immer mehr Zeit von Verwaltung und ärztlichem Dienst. Durch Ineffizienzen können am Ende rund ein bis zwei Prozent der Budgetsumme zu Unrecht verloren gehen. Um diese Zahl zu senken, hat die ProDiako-Gruppe (Hannover) ein zentrales Forderungsmanagement aufgebaut, das sich bereits nach kurzer Zeit positiv auf der Einnahmeseite bemerkbar macht.

Jedes Akutkrankenhaus kennt die…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich