Gerichtsentscheidungen stärken Belegärzte bei der Abrechnung stationärer Leistungen für Privatpatienten

Bessere Vergütung der belegärztlichen Leistungen

  • Finanzen
  • 01.02.2007

Die privaten Krankenversicherer streiten immer öfter um Kostenerstattungsfragen. Als besonders konfliktträchtig erweist sich die Vorschrift des § 6a GOÄ, der eine Gebόhrenminderung bei stationärer Behandlung regelt. Dabei geht es darum, 

- ob freiberuflich tätige Belegärzte, die zugleich gesellschaftsrechtlich an dem Krankenhausträger beteiligt sind, ihre Leistungen nach § 6a Abs. 1 Satz 1 GOÄ um 25 oder 15 Prozent mindern müssen, 
- welche Sachkosten der Belegarzt gegenüber dem Patienten…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich