Die Kassen erwarten von der eGK mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit

  • Innovation
  • 01.03.2004

Fragen an Dr. Rolf Hoberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes

 

 

f&w: Anfang 2006 soll die elektronische Gesundheitskarte (eGK) deutschlandweit eingeführt werden. Das Projekt stellt eine der größten IT-Herausforderungen weltweit dar. Die Umsetzung erfordert bei Kassen, Krankenhäusern, Arztpraxen und Apotheken technische und verwaltungstechnische Umstellungen. Ist der Termin zu realisieren?

Dr. Hoberg: Dieser Zeitplan der Bundesregierung war zu ambitioniert. Das hat…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich