Nach gescheitertem Beschluss

ANregiomed-Verwaltungsräte wenden sich Presse

  • News des Tages
iStock_000009499779Large.jpg
© iStock.com/shirhan

Einzelne Mitglieder von SPD und Grünen im Verwaltungsrat des kommunalen Klinikverbunds ANregiomed haben sich in den vergangenen Tagen mit kritischen Stellungnahmen an die Lokalpresse gewandt. Zuvor war ein Vorschlag zur Beauftragung des privaten Krankenhausbetreibers Sana Kliniken AG zur Geschäftsbesorgung an der fehlenden Dreiviertelmehrheit im Verwaltungsrat gescheitert. Dessen Mitglied Uwe Fröhlich, Stadtrat von Ansbach für Bündnis 90/Die Grünen, bezeichnete die ausgeschlagene Perspektive mit Sana als "Privatisierung auf Zeit", wie aus einer Veröffentlichung auf dem Nachrichtenportal "Ansbachplus" hervorgeht. Angebliche Forderungen Sanas etwa zur Beschneidung der Mitbestimmungsrechte der Verwaltungsrats sind nach Meinung Fröhlichs "unannehmbar". Diplomatischer äußerte sich daneben SPD-Stadträtin Helga Koch, die im Verwaltungsrat nach eigenen Angaben ebenfalls gegen eine Kooperation mit Sana gestimmt hatte. "Es war eine Entscheidung gegen den Rückzug des Verwaltungsrates aus der Verantwortung für unsere Kliniken", so Koch. Man habe sich zudem dagegen ausgesprochen, den Vertrag ohne Vergleichsangebote einzugehen. ANregiomed schreibt den Auftrag zur Geschäftsbesorgung nun europaweit aus

Autor

 Peter Carqueville

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich