Abkommen mit Ärzten

BVA: Kassenverträge größtenteils rechtswidrig

  • News des Tages
BVA: Kassenverträge größtenteils rechtswidrig
© iStock.com/gzorgz

Eine Analyse des Bundesversicherungsamtes (BVA) hat laut einem Medienbericht ergeben, dass die von den Krankenkassen mit Ärzten geschlossenen Verträge zur besseren Dokumentation von Patientendiagnosen fast alle rechtswidrig sind. Das berichtet die FAZ in ihrer heutigen Ausgabe. Demnach habe sich das BVA einen Überblick über die so genannten Betreuungsstrukturverträge bundesweit tätiger Krankenkassen mit den Kassenärzten verschafft, nachdem der Gesetzgeber es den Kassen ausdrücklich untersagt hatte, Ärzte für das Erheben von Diagnosen eigens zu bezahlen. Insgesamt 54 Verträge entsprechen nach Erkenntnissen der BVA nicht den rechtlichen Anforderungen, berichtet die FAZ.

Im Zusammenhang mit der Beeinflussung von Diagnosedaten hatte sich BVA-Präsident Frank Plate bereits Anfang Mai an die Krankenkassen gewandt. Er warnte in einem Schreiben, von den Möglichkeiten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) „konsequent Gebrauch machen“ zu wollen.

Autor

 Hendrik Bensch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich