„Ziemlicher Blödsinn“

BMG weist Berichte über Aus der Gesundheitskarte zurück

  • News des Tages
BMG weist Berichte über Aus der Gesundheitskarte zurück
© iStock.com/StockFinland

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Lutz Stroppe, hat Medienberichte zurückgewiesen, in denen über ein Ende der elektronischen Gesundheitskarte spekuliert wird. Medien wie die Süddeutsche Zeitung und Zeit Online hatten berichtet, es gebe in der Bundesregierung Pläne, die Karte nach der Bundestagswahl für gescheitert zu erklären. „Das ist ziemlicher Blödsinn, es gibt solche Pläne im Bundesgesundheitsministerium nicht“, kommentierte Stroppe die Berichte bei Twitter.

Erst kürzlich hatte jedoch das BMG den Termin für die Anbindung der Krankenhäuser sowie Arzt- und Psychotherapeutenpraxen an die Telematik-Infrastruktur um ein halbes Jahr nach hinten verschoben. Sie müssen nun erst bis zum Ende kommenden Jahres angeschlossen sein. Damit hatte sich auch der Fahrplan des E-Health-Gesetzes geändert, nach dem Arztpraxen und Krankenhäuser bereits bis zum 1. Juli 2018 flächendeckend an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen sein sollten.

Autor

 Hendrik Bensch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich