Organspende

Spahn und Lauterbach verlieren Parlamentsabstimmung

  • BibliomedManager
Spahn und Lauterbach verlieren Parlamentsabstimmung
© Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde

Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmt gegen die Widerspruchsregelung bei der Organspende. Einen entsprechenden Entwurf hatte eine Gruppe um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) eingebracht.

Spahn hatte dafür geworben, dass jeder zum Organspender werden soll, der nicht ausdrücklich etwas anderes festgelegt hat. Der Bundestag beschloss nach der Ablehnung dieses Vorschlags den Entwurf einer Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock, der zwar regelmäßige Hinweise auf das Thema Organspende beim Ausweisabholen vorsieht, aber keine Widerspruchslösung.

In der entscheidenden dritten Lesung votierten 432 Abgeordnete dafür, 200 Parlamentarier stimmten dagegen, 37 enthielten sich. Damit bleiben Organspenden in Deutschland auch nur mit ausdrücklich erklärter Zustimmung erlaubt.

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich