Krankenhausfinanzierung

Fehlende Investitionsmittel bleiben Problem

  • News des Tages
Fehlende Investitionsmittel bleiben Problem
Health card in purse with euro banknotes and stethoscope © LOTHAR DRECHSEL

Eine aktuelle Investitionsanalyse von GKV-Spitzenverband, PKV und DKG hat ergeben, dass den Krankenhäusern auch 2020 mindestens drei Milliarden Euro für bestandserhaltene Investitionsfinanzierung fehlen. 

Grundlage der Analyse sind eigenen Angaben zufolge die Kalkulationen von 85 Krankenhäusern. In der Analyse werden die sogenannten Investitionsbewertungsrelationen jedem einzelnen Behandlungsfall zugeordnet. Aus dem sich ergebenden Verhältnis könne für jedes Krankenhaus ein Investitionsbedarf berechnet werden. Krankenversicherungen und Krankenhäuser sehen die Investitionsbewertungsrelationen als gute Grundlage für die Bundesländer, um danach Investitionsmittel zu vergeben, heißt es weiter. Es sei dringend eine verbindliche gesetzliche Vorgabe für die Bereitstellung der Mittel notwendig, dies werde vor allem in Zeiten der Coronakrise und den Forderungen nach mehr Intensivbetten und besserer Ausstattung deutlich. 

Autor

 Luisa-Maria Hollmig

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich