Förderprogramm

Kliniken sollen mehr Geld für Hebammen bekommen

  • News des Tages
Kliniken sollen mehr Geld für Hebammen bekommen
© Istock.com/kjohansen

Mit einem dreijährigen Hebammen-Förderprogramm will der Bund die Versorgung von Schwangeren in Krankenhäusern verbessern. Insgesamt sollen den Kliniken von 2021 bis 2023 rund 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, wie aus dem Referentenentwurf des Versorgungsverbesserungsgesetzes (GPVG) hervorgeht. Krankenhäuser sollen damit Hebammen oder assistierendes medizinisches Fachpersonal neu einstellen oder vorhandene Teilzeitstellen aufstocken können. Die Betreuungsrelation von Hebammen/Entbindungspflegern zu Schwangeren soll damit „im Regelfall bei 1:2 und unter optimalen Bedingungen bei 1:1 liegen“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

„Die Hebammensituation ist regional sehr problematisch. Das nun vorgesehene Förderprogramm ist ein gutes Signal, um eine verbesserte stationäre Hebammenversorgung in allen Regionen zu erreichen“, so der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, in einer Pressemitteilung.

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich