Studie

50.000 Intensivpflegekräfte fehlen

  • Pflege
50.000 Intensivpflegekräfte fehlen
Bauchlagerung eines an COVID19 erkrankten Patienten auf der Intensivstation des Unispital Basel. Für die vielen Patienten wurde eine spezielle Gruppe, bestehend aus Kinestaethik Spezialisten, PhysiotherapeutInnen und OP Lagerungspflegenden, Intensivpflegefachkräften und Ärzten gegründet. COVID19 am Unispital Basel. Behandlung von COVID Patienten auf der Intensivstation des Unispital Basel. © Fabian Fiechter für Unispital Basel Alle Rechte vorbehalten , Veroeffentlichung nur gemäß meiner AGBs, Honorar, Urhebervermerk und Belegexemplar. Persönlichkeitsrechte des Patienten werden nicht übertragen. Der Name des Patienten wurde im Monitor unkenntlich gemacht. © Fabian Fiechter für Unispital Basel

In der Intensivpflege fehlen bis zu 50.000 Pflegekräfte. Zu diesem Ergebnis ist der Gesundheitssystemforscher Michael Simon in einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie gekommen. Wie die Zeit schreibt, weiche die Zahl erheblich von den bisherigen Schätzungen ab. 

Die Studie liefere „einen weiteren Beleg für die unhaltbaren Zustände in deutschen Krankenhäusern“, erklärt Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Sie mache „die Dimension des seit Jahren bestehenden Missstands deutlich“, so Bühler weiter. In der Pandemie habe sich die Arbeitsbelastung auf den Intensivstationen weiter verschärft. Die Folge sei, dass Pflegepersonen aus ihrem Beruf fliehen oder ihre Arbeitszeit reduzieren. Die Gewerkschaft fordert, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und eine sofortige Umsetzung der PPR 2.0.

Auch der Deutsche Pflegerat (DPR) fordert eine umgehende Einführung der PPR 2.0, die die Kindermedizin und den Intensivbereich einschließt, wie der Verband mitteilt. Die Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeige, dass die Versorgung in den Krankenhäusern gefährdet sei. „Der Pflegenotstand auf Deutschlands Intensivstationen ist gewaltig und gefährdet die medizinische und pflegerische Versorgung", verdeutlicht Irene Maier, Vize-Präsidentin des DPR. Eine bundeseinheitliche Personalbemessung für die Intensiv- und Normalstationen sei dringend notwendig, aber werde nicht ausreichen, um die prekäre Personalsituation in den Krankenhäusern sowie deren Normal-, Kinder- und Intensivstationen bewältigen zu können, heißt es in der Mitteilung. "Wir brauchen eine Analyse der komplexen Ursachen für den massiven Personalmangel im Pflegebereich und darauf aufbauend einen Gesamtplan, wie die pflegerische Versorgung der Bevölkerung in der Zukunft unter dieser verheerenden Ausgangslage aufrechterhalten werden kann. Auch hierzu liegen die Erkenntnisse bereits auf dem Tisch. Politisch muss jetzt endlich schnell und richtig reagiert werden", so Maier. 
 

Autor

 Anika Pfeiffer

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich