Tariftreue

Ab heute mehr Gehalt in der Altenpflege

  • Pflege
Ab heute mehr Gehalt in der Altenpflege
© ©Werner Krueper Fotografie

Seit heute greift die Verpflichtung für Pflegeheime und ambulante Pflegedienste, ihre Mitarbeitenden in der Pflege nach Tarif zu bezahlen. Das sei ein wesentlicher Grund, warum sich die Gehälter in der Altenpflege um bis zu 30 Prozent erhöhten, teilte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit.

Nach dem BMG vorliegenden Einschätzungen privater Einrichtungsträger beliefen sich die Steigerungen je nach Bundesland und Einrichtung auf 10 bis 30 Prozent. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) äußerte sich zufrieden: "Die Tariftreueregelung wirkt. Die Löhne der Pflegekräfte in den Heimen steigen erheblich und das ist gewollt. Endlich wird ihre wichtige Arbeit besser entlohnt. Das ist ein später Dank für alle aktiven Pflegekräfte und ein gutes Zeichen an alle, die diesen wichtigen und erfüllenden Beruf ergreifen wollen. Die Gesellschaft muss diese Leistung besser honorieren."

Bereits in den vergangenen Jahren seien die Löhne in der Altenpflege deutlich gestiegen, führt das BMG auf seiner Webseite aus: Von 2017 bis 2021 habe der Lohnzuwachs insgesamt 20,8 Prozent betragen. Damit habe die Lohnentwicklung in der Altenpflege die durchschnittliche Lohnentwicklung aller Branchen mit einem Gesamtanstieg von 9,6 Prozent übertroffen, die der Gesundheits- und Krankenpflege mit 13,6 Prozent.

Gehaltsunterschiede in der Pflege angleichen

In der Altenpflege hätten die Löhne für Fachpersonal seit 2020 erstmals das Durchschnittsniveau überschritten. Trotz des Lohnanstiegs in der Altenpflege erhielten Beschäftigte dort aber immer noch rund 700 Euro im Monat weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in der Gesundheits- und Krankenpflege. Die Tariftreueregelung sei ein erster Schritt, um die Gehaltsunterschiede in der Pflege sukzessive anzugleichen.

Streitthema Refinanzierung

Streitthema ist jedoch von Beginn an die Refinanzierung der erhöhten Lohnkosten. Eigentlich sind die Pflegekassen gesetzlich verpflichtet, die Mehrausgaben über entsprechende Verhandlungen zur Vergütung der Pflegeleistungen zu refinanzieren. Allerdings scheint das bundesweit nicht ohne Reibungen vonstattenzugehen. Bei der Umsetzung hätten "einige Kostenträger nach Kräften gebremst", kritisierte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste am Donnerstag erneut. Überwiegend sei die Selbstverwaltung in schwierigen Verhandlungen zumindest zu Übergangsregelungen bis Jahresende gekommen.

Autor

 Nadine Millich

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich