Reha

Bayern beschließt Rettungsschirm von über 60 Millionen Euro

  • News des Tages

Um die Folgen der Corona-Krise für Reha-Kliniken abzufangen, hat der Freistaat Bayern einen Rettungsschirm von mehr als 60 Millionen Euro beschlossen. Das Geld soll den Einrichtungen über die bestehende Bundeshilfe hinaus zukommen. Den Reha-Kliniken solle so ermöglicht werden, "ihre Existenz weiter zu sichern", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU). "Wir geben hier 50 Euro pro Tag und Bett. Das kostet etwa 63 Millionen Euro." 

York Dhein, Vorstandsvorsitzende der Johannesbad Gruppe, begrüßte den Rettungsschirm des Freistaates: "Bayern hat als erstes Bundesland verstanden, dass es zusätzlich zu den Bundesmaßnahmen einen Rettungsschirm für die Reha-Kliniken geben muss", sagte er. Die Mittel des Bundes, die sich an den Vorjahresvergütungen für Reha-Leistungen orientierten, hätten lediglich "dazu ausgereicht, dass man die Strukturen gerade so am Leben erhält."

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich