Investitionsfinanzierung

DKG fordert dauerhafte Bundesinvestitionen

  • Krankenhausplanung
DKG fordert dauerhafte Bundesinvestitionen
© Regina Sablotny

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat eine 200-seitige „Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung“ für das Jahr 2020 publiziert. Demnach klafft nach wie vor eine Milliardenlücke zwischen den Kosten für notwendige Investitionen in den deutschen Kliniken und ihrer tatsächlichen Finanzierung. Im Berichtsjahr fehlte die Hälfte des notwendigen Geldes, so die DKG. Betrug der ermittelte Investitionsbedarf der deutschen Krankenhäuser im Jahr 2019 deutlich über sechs Milliarden Euro, haben die Länder davon gerade 3,16 Milliarden getragen. Inflationsbereinigt sei diese Summe eine beinahe Halbierung der Fördermittel von 1991.

Positiv bewertet die DKG das drei Milliarden Euro schwere „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“, mit dem der Bund den Ländern bei der Investitionskostenfinanzierung unter die Arme greift. Es gelte nun, langfristige Möglichkeiten solcher Programme zu prüfen, so der DKG-Vorstandsvorsitzende Dr. Gerald Gaß. 

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich