UKE

KI erkennt neurologische Komplikationen im Voraus

  • Künstliche Intelligenz
KI erkennt neurologische Komplikationen im Voraus
© GettyImages/Yuichiro Chino

Forschende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben ein KI-basiertes Prognoseprogramm für Komplikationen bei neurologischen Intensivpatienten entwickelt. Dieses Programm erkennt kritische Phasen bis zu 24 Stunden im Voraus. 

Bei Patienten mit gravierenden Hirnschädigungen, etwa nach einem schweren Schlaganfall, sind kontinuierliche Messungen und Überwachungen des Hirndrucks wichtig für therapeutische Entscheidungen. Wie Christian Gerloff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie des UKE und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erklärt, ist das Risiko dass der Hirndruck in den ersten Stunden nach der Schädigung steigt groß und stelle eine Herausforderung bei der Diagnostik und Therapiekontrolle dar. Das jetzt entwickelte Programm erkennt mittels künstlicher Intelligenz kritische Zustände sobald sie sich anbahnen und nicht erst, wenn sie eintreten. "Dadurch können schwerwiegende Komplikationen hoffentlich zukünftig effekter abgewendet werden" so Gerloff. 

Für die Entwicklung wurden anonymisierte Datensätze von Patienten genutzt, die auf der Intensivstation des UKE behandelt wurden. Über zwölf Millionen Datenpunkte flossen in die Studie ein. Zusätzlich wurde die Software mithilfe von anonymisierten intensivmedizinischen Patientendaten aus zwei US-amerikanischen Datenbanken validiert.

„Das von uns entwickelte System analysiert mithilfe von Methoden des maschinellen Lernens verschiedenste medizinische Daten von schwerkranken Patient:innen, beispielsweise Blutdruck, Beatmungsparameter, Laborwerte, Medikamente, Körpertemperatur, Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht, damit die behandelnden Ärzt:innen auf Veränderungen des Gesundheitszustands frühzeitig reagieren können, wie zum Beispiel einen steigenden Hirndruck, mögliche Hirngefäßspasmen oder Eintrübungen des Bewusstseins", erklärt Nils Schweingruber, Entwickler der Prognosesoftware aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie des UKE. 

Autor

 Luisa-Maria Hollmig

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich