Krankenhausfinanzierung

München Klinik fordert mehr Geld für Covid-Behandlung

  • News des Tages
München Klinik fordert mehr Geld für Covid-Behandlung
Dr. Axel Fischer © München Klinik

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und der Chef der München Klinik, Dr. Axel Fischer, fordern eine bessere Finanzierung der Covid-19-Versorgung. Die Behandlung von schwerkranken Covid-Patienten sei eine neue Säule der Daseinsvorsorge, die in der ersten Welle erneut zum Großteil von öffentlichen Häusern gestemmt wurde, heißt es in einer Pressemitteilung. Entgegen des Versprechens der Bundesregierung, dass keine Klinik an der Pandemie wirtschaftlichen Schaden nehmen soll, drohten viele dieser Kosten in den kommunalen Häusern, die den Großteil der Covid-19-Versorgung übernommen hatten, nicht oder nur teilweise refinanziert zu werden.

Ein wesentlicher Kritikpunkt ist die Finanzierung der Covid-Tests, die nach wie wie vor ungeklärt oder unzureichend sei. In der München Klinik, die bereits vor der behördlichen Anordnung getestet habe, würden nach jetzigem Stand rund 800.000 Euro für Patiententestungen nicht refinanziert. Auch die Übernahme der Kosten für die Testung von vorstationären Patienten sei weiter ungeklärt

Auch die Ausgleichszahlungen für freigehaltene Patientenbetten benachteiligen aus Reiters und Fischers Sicht Covid-versorgenden kommunalen Kliniken. So erhielten Fachkliniken mit hoher Fallschwere 760 Euro pro Belegungstag, kommunale Maximalversorger wie die München Klinik im Vergleich nur 560 Euro pro Belegungstag. „Das deckt zwar die Erlösausfälle ab, aber nicht die zusätzlichen Kosten für die Covid-Versorgung“, heißt es. Erschwerend komme hinzu, dass die Ausgleichszahlungen nur bis zum 30.September laufen sollen, die Krankenhauskapazitäten aber eingeschränkt bleiben müssten.

Grundsätzliche Kritik äußert Fischer auch am DRG-System. „Systemrelevante Versorgung kommt darin einfach zu kurz.“ Es dürfte keinen Anreiz geben, das eine Krankheitsbild zu versorgen und das andere nicht. „Daseinsvorsorge muss sich lohnen, um auch für die Zukunft ausreichend Versorgungskapazitäten zu sichern“, so Fischer.

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich