PPP-RL

Regierung hält Personalbemessung in der Psychiatrie für umsetzbar

  • News des Tages
Regierung hält Personalbemessung in der Psychiatrie für umsetzbar
© GettyImages/monticelllo

In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage führt die Bundesregierung aus, dass die Personalvorgaben in der Psychiatrie (PPP-RL) nicht dazu führen würden, dass Kliniken schließen müssen. Für Kliniken bestehe eine hohe Flexibilität in der Planung. Krankenhäuser sind nach Einschätzung der Bundesregierung trotz des Fachkräftemangels derzeit nicht in Gefahr, aufgrund der Richtlinie „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik“ (PPP-RL) schließen zu müssen. Die Richtlinie sehe eine Vielzahl von Handlungsalternativen für die Krankenhäuser vor, die eine vorausschauende, flexible Personalplanung ermöglichten, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Unionsfraktion.

So seien die Mindestanforderungen quartalsdurchschnittlich einzuhalten. Demnach könnten Kliniken zwischen den Wochen und Monaten des jeweiligen Quartals einen Ausgleich vornehmen. Damit könnten nicht nur Belegungsspitzen, sondern auch Personalausfälle über das gesamte Quartal ausgeglichen werden. Im Ergebnis müssten dann nur am Ende des Quartals die Mindestanforderungen rechnerisch im Durchschnitt erfüllt sein. Für die Krankenhäuser sei damit eine hohe Flexibilität in der Personalplanung und im Personaleinsatz gegeben.

Zudem könne zwischen den verschiedenen Berufsgruppen abgerechnet werden. Umfasst davon sei beispielsweise die Anrechnung zwischen der Berufsgruppe der Ärzte und der Berufsgruppe der Psychologen. Möglich sei auch eine Anrechnung von Fachkräften, die kein direktes Beschäftigungsverhältnis mit dem Krankenhaus hätten. Es könnten auch Fach- und Hilfskräfte angerechnet werden, die als Berufsgruppe nicht in der PPP-RL benannt seien, aber über entsprechende Qualifikationen verfügten.

Schließlich können Krankenhäuser bei kurzfristigen krankheitsbedingten Personalausfällen, bei kurzfristig stark erhöhter Anzahl von Behandlungstagen bei Patienten mit gesetzlicher Unterbringung und bei gravierenden strukturellen Veränderungen der Einrichtung von den Mindestanforderungen abweichen.

Sollten trotz dieser Flexibilität die Mindestvorgaben im Quartalsdurchschnitt nicht erfüllt werden, sehe die PPP-RL erst ab 2023 als Sanktion den Wegfall des Vergütungsanspruchs vor. Ein Leistungserbringungsverbot oder gar eine Schließung des Krankenhauses sei nicht Gegenstand der Regelung.

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich