Medizinprodukterecht

Das nachträgliche Aufbringen von Anti-Allergiebeschichtungen auf Standardimplantaten als Risiko für das Krankenhaus

  • Recht
  • Medizinprodukterecht
  • 01.02.2014
Ausgabe 2/2014

Pflege- & Krankenhausrecht

Ausgabe 2/2014

Wie sind CE-gekennzeichnete Medizinprodukte zu beurteilen, die nachträglich verändert werden? Am Beispiel des nachträglichen Aufbringens von Anti-Allergiebeschichtungen auf Standardimplantaten wird das im vorliegenden Beitrag dargestellt.

Problemstellung

Immer wieder treten bei Patienten Allergien auf Metalle auf, aus denen Standardimplantate gefertigt sind. Grob vereinfacht entsteht das Problem dadurch, dass die „normale Prothese" aus einer nickelhaltigen Metalllegierung hergestellt wird,…

Autor

Ausgabe online durchblättern

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Entgeltverhandlungen 2018: Was Krankenhäuser jetzt wissen müssenm

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich