Der Krankenhausmarkt bleibt in Bewegung, aber von einem Privatisierungsboom ist keine Rede

Die Gesundheitspolitik macht es Investoren schwer

  • Politik
  • 01.03.2005

Der Krankenhausmarkt bleibt in Bewegung. Doch von einem Privatisierungsboom wollen nicht alle Beobachter sprechen. Auch sei das „Bouquet bunter“, als der Blick allein auf Rhön und Helios, Sana oder Asklepios erahnen ließe. Schließlich erkennten auch freige-meinnützige Ketten, dass sie größere Häuser als Flaggschiffe zukaufen müssten, heißt es unter Beratern.

Dr. Alexander Freiherr von Friesen steht in Diensten von Pricewaterhouse Coopers. Mehr als die Hälfte jener Klinik-Privatisierungen,…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich