Über die Wettbewerbstheorie und den Eingriff des Bundeskartellamtes in den Krankenhausmarkt

Der Staat soll den Wettbewerb sichern, indem er ihn zulässt

  • Politik
  • 01.03.2005

Nach der Untersagung in Rhön-Grabfeld hat das Kartellamt mittlerweile den Kauf des Krankenhauses Eisenhüttenstadt durch die Rhön-Klinikum AG untersagt. Die Stadt ist daraufhin vom Kaufvertrag zurückgetreten, so dass diese Untersagung unmittelbar Wirkung gehabt hat. Der Autor dieses Beitrags vertritt die These, dass Wettbewerb im Krankenhausbereich herrscht und dass das Kartellrecht anwendbar ist, der Staat sich jedoch um den Wettbewerb im Krankenhausbereich auf andere Art und Weise kümmern…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich