Behandlungsvertrag und Hausrechte der Kliniken schützen die Patienten

Kein Fundraising am Krankenhausbett

  • f&w
  • 01.02.2009

Krankenhausaufenthalte sind für Patienten mit erheblichen Belastungen verbunden. Nach einer Operation folgt entweder die Gesundung oder die Notwendigkeit des Akzeptierens der Erkrankung. Was dann noch bleibt, ist die Hoffnung auf die Weiterentwicklung der Medizin. Können und dürfen die Betroffenen in diesen Ausnahmesituationen „am Krankenhausbett" durch Dritte angesprochen werden? Ausdrücklich verboten ist Fundraising nicht, aber (nicht nur) aus juristischer Sicht ist Zurückhaltung geboten.

E…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich