IQWiG-Studie

Nutzen von Telemonitoring bei Herzpatienten unklar

  • News des Tages
iStock_68136213_XXXLARGE.jpg
© iStock.com/Wavebreakmedia

Ob Telemonitoring bei Patienten mit Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusstörungen mit hoher Herzfrequenz Vorteile bietet, ist laut einer neuen Studie unklar. Das geht aus einem Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervor. Zum einen fielen Behandlungsergebnisse bei einer Reihe von Zielkriterien mit Telemonitoring weder besser noch schlechter aus als ohne. Zum anderen seien aufgrund fehlender Daten keine Aussagen zu unerwünschten Ereignissen und zur Lebensqualität möglich, teilte das IQWiG mit. „Demnach bleiben Nutzen oder Schaden unklar“, heißt in dem Vorbericht.

Mithilfe von Telemonitoring kann bei Menschen mit bestimmten Herzerkrankungen aus der Ferne die Funktion des Organs überwacht werden. Hierfür wird den Patienten ein elektronisches Gerät implantiert, das bei Bedarf auch selbsttätig den Herzschlag stimulieren oder schwerwiegende Rhythmusstörungen ausgleichen kann. Ärzte können durch das Telemonitoring bei Auffälligkeiten zusätzliche Maßnahmen einleiten.

Zu dem Vorbericht des IQWiG können nun bis zum 5. September Stellungnahmen eingereicht werden.

Autor

 Hendrik Bensch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich