Krankenhausfinanzierung

Private Kliniken fordern Finanzierungsreform

  • News des Tages
Private Kliniken fordern Finanzierungsreform
Thomas Lemke © (C) ESTHER NEUMAN MUNICH GERMANY

Die privaten Krankenhäuser sehen sich gegenüber kommunalen Kliniken benachteiligt und fordern eine Reform der Krankenhausfinanzierung. "Während kommunale Krankenhäuser immer wieder Finanzspritzen außerhalb der regulären Krankenhausfinanzierung erhalten, können freigemeinnützige und private Krankenhäuser nicht auf solche Zuschüsse zurückgreifen", erklärt Vizepräsident Thomas Lemke in einer Pressemitteilung des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken.

Es sei dringend notwendig, allen Krankenhäusern gleiche Finanzierungsbedingungen zu eröffnen. Zwei Drittel aller Krankenhäuser würden sonst systematisch benachteiligt und aus dem Markt gedrängt, was die Versorgung in ländlichen Regionen gefährde. Krankenhausfinanzierung müsse für alle Träger gleich erfolgen und den Häusern die Möglichkeit geben, die notwendigen Investitionen und Betriebskosten auch zu refinanzieren.

Ein falscher Weg wäre es, die schlechte Praxis der Defizitfinanzierung noch durch Zuschläge für bestimmte Träger zu verschärfen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Trägerpluralität brauche vielmehr einen gerechten Wettbewerb mit gleichen Ausgangsbedingungen. "Das heißt keine Defizitfinanzierung, sondern faire Krankenhausfinanzierung unabhängig von der Trägerschaft."

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich