Wahlprogramm

SPD will Krankenhäuser stärker für ambulante Versorgung öffnen

  • News des Tages
SPD will Krankenhäuser stärker für ambulante Versorgung öffnen
Norbert Walter-Borjans, Olaf Scholz und Saskia Esken © Thomas Trutschel / Photothek

Die SPD hat ihr Programm für den Bundestagswahlkampf vorgestellt. Darin spricht sich die Partei für eine stärkere Öffnung von Krankenhäusern für die ambulante Versorgung aus. „Eine qualitativ hochwertige Versorgung kann am besten durch eine Neuordnung der Rollenverteilung zwischen ambulantem und stationärem Sektor und durch eine Überwindung der Sektorengrenzen gelingen. Dienstleistungen können dann von niedergelassenen Teams und Krankenhäusern gemeinsam erbracht werden“, heißt es in dem gestern vorgestellten „Zukunftsprogramm“.

Das DRG-System will die Partei auf den Prüfstand stellen, „die Pauschalen überarbeiten und wo nötig abschaffen“. Als ein Beispiel wird die Finanzierung der Kinderkliniken genannt. Zudem wolle man insgesamt „für eine bedarfsgerechte Grundfinanzierung der Kliniken und den Erhalt der Versorgung in den ländlichen Regionen sorgen“. Des Weiteren will die Partei unter anderem die „Renditeorientierung im Gesundheitswesen“ begrenzen, eine Bürgerversicherung einführen und die personalisierte Medizin fördern.

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich