Uniklinik Köln

Forschungsteam untersucht Arbeitsbedingungen an OP-Robotern

  • News des Tages
Forschungsteam untersucht Arbeitsbedingungen an OP-Robotern
© ©Werner Krueper Fotografie

Ein interdisziplinäres Projektteam der Kölner Uniklinik untersucht die Auswirkungen robotergestützter Assistenzsysteme auf die Arbeitsbedingungen von Chirurg:innen. 

Die Chirurgie der Uniklinik Köln ist Exzellenzzentrum für die Ösophagus- und Magenchirurgie und verfügt über zwei robotergestützte Assistenzsysteme für minimal-invasive Eingriffe. Damit werden beispielsweise operative Behandlungen eines bösartigen Tumors in der Speiseröhre an einer Steuerkonsole vorgenommen. "Hierfür werden hochauflösende stereoskopische Bilder in Echtzeit aus dem Inneren des Körpers von Patientinnen und Patienten auf einen Bildschirm an der Steuerkonsole übermittelt. Kontrollarme an der Konsole erfassen die Handbewegungen der Operierenden und übertragen diese an die robotergeführten, chirurgischen Insturmente im Operationsfeld", beschreibt Hans F. Fuchs, leitender Oberarzt Robotics der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie. Die Technologie bringe erhebliche Vorteile und neue Möglichkeiten des Operierens mit sich und den Patienten könne besser geholfen werden.

Doch welche Auswirkungen diese Systeme auf die Arbeitsbedingungen für Chirurg:innen sowie die ergonomische Gestaltung der Operationsumgebung haben, wurde bisher noch nicht analyisiert. In einem Zeitraum von 19 Monaten beobachtet nun ein interdisziplinäres Projektteam diese Eingriffe. „Dazu werden wir Körperhaltungen und Gesten der Operierenden mit hochauflösenden Videokameras und Sensoren aufzeichnen, räumliche und akustische Umgebungsfaktoren wie die Lautstärke ermitteln sowie Daten zum individuellen Stresslevel erheben“, so Prof. Dr. Carolin Höfler von der Köln International School of Design (KISD) der TH Köln. Die Daten werden zusammengeführt und analysiert, um Rückschlüsse auf die Arbeitsbelastung ziehen zu können. Ziel sei, die Erfordernisse an die ergonomische Gestaltung der Benutzerschnittstellen in der Operationsumgegbung zu identifizieren.

Autor

 Luisa-Maria Hollmig

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich