Klinikum Region Hannover

KRH rechnet für 2022 mit 35-Millionen-Defizit 

  • News des Tages
KRH rechnet für 2022 mit 35-Millionen-Defizit 
KRH Klinikum Neustadt am Rübenberge © KRH

Für das Jahr 2022 rechnet das Klinikum Region Hannover (KRH) mit einer Fallzahlminderung von über 7 Prozent im Vergleich zu 2019. „Die nicht ausreichenden Ausgleichszahlungen für die Coronaversorgung hätten erhebliche Auswirkungen auf die Bilanz, schreibt das KRH in einer Mitteilung. Die Geschäftsführung prognostiziert für 2022 ein Minus von fast 35 Millionen Euro. Davon entfallen etwa 20 Millionen auf das operative Ergebnis. „Etwa 15 Millionen Euro des Defizits sind zurückzuführen auf die Investitionsbelastungen der Vergangenheit und Gegenwart, die nicht vom Land gegenfinanziert wurden“, so das Klinikum.

„Rund 80 Prozent der Kliniken können ihre Kosten nicht mehr aus eigener Kraft decken. Das KRH macht da keine Ausnahme“, sagt Regionspräsident Steffen Krach, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Klinikum Region Hannover. „Die Corona-Pandemie bringt die Kliniken auch wirtschaftlich an ihr Limit. Wir müssen in der Region Hannover genau hingucken, wo wir unser Profil als Gesundheitsregion weiter stärken können. Als Kommunen können wir aber diese Schieflage nicht alleine abfedern.“
 

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich