Pflegebudget

Spahn will DRG-Katalog um 175 Millionen Euro absenken

  • News des Tages
Spahn will DRG-Katalog um 175 Millionen Euro absenken
© Regina Sablotny

Seit Wochen schwelt zwischen Kassen- und Kliniklobby der Streit um das Pflegebudget. Die Pflegeausgaben 2020 (das Basisjahr für die Kalkulation der DRGs 2022) liegen 1,8 Milliarden Euro höher als 2019. Die Krankenkassenverbände kritisieren, dass von dieser Steigerung 700 Millionen Euro nicht erklärbar seien und vermuten Doppelabrechnungen der Kliniken. Die DKG weist diese Anschuldigungen zurück. 

Da sich DKG und GKV nicht einigen, muss Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit einer Ersatzvornahme reagieren. Im jetzt bekannt gewordenen Entwurf trägt das Ministerium dem Streit ums Pflegebudget Rechnung, indem es die Zahlungen an Kliniken über den Case Mix um 175 Millionen Euro absenken will. Wörtlich heißt es in dem Entwurf: „Zur Verhinderung einer Doppelfinanzierung sind vom InEK gemäß § 17b Absatz 7 Satz 3 KHG die Entgeltkataloge für DRG-Krankenhäuser für das Jahr 2022 neu zu ermitteln und im Rahmen der Normierung Bewertungsrelationen im Wert von 175 Millionen Euro absenkend zu berücksichtigen. Abgesehen von dieser Änderung sind die Entgeltkataloge für DRG-Krankenhäuser gegenüber dem am 3. September 2022 vorgestellten Entwurf der Entgeltkataloge für DRG-Krankenhäuser unverändert.“

DKG und GKV haben noch bis Donnerstag Zeit, ihre Stellungnahmen abzugeben – danach wird die Ersatzvornahme wohl in Kraft treten. 

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich