Corona-Rettungsschirm

Thüringens Kliniken beantragen 48 Millionen Euro

  • News des Tages

Thüringens Kliniken haben ihre Einnahmeausfälle aufgrund der Corona-Krise beziffert und fordern Ausgleichszahlungen von insgesamt rund 48,3 Millionen Euro. Die Berechnung bezieht sich auf den Zeitraum ab Mitte März, wie mehrere Thüringer Medien melden. Dabei gehe es um den Verlust durch ausgesetzte Operationen und Behandlungen an 41 Häusern, teilte das Thüringer Gesundheitsministerium der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Bundesregierung hatte die Kliniken aufgefordert, Betten für Covid-19 Patienten freizumachen und dafür gemeinsam mit den Ländern einen Rettungsschirm als Ausgleich beschlossen. Das Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetz sieht für jedes frei gehaltene Bett eine Tagespauschale von 560 Euro vor. In Thüringen gibt es 43 Krankenhäuser.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich