Orientierungswert von Heinz Lohmann

Wegschließen ist keine Lösung

  • Orientierungswerte
Wegschließen ist keine Lösung
Prof. Heinz Lohmann

„Betreten verboten“ steht derzeit an den Pflegeheimen überall in Deutschland. Besucher sind nicht zugelassen. Die Corona-Krise stellt alles das in Frage, was in mühevoller Arbeit in den vergangenen Jahren aufgebaut worden ist. Nicht Integration älterer Menschen ist angesagt, sondern Abschottung. Kinder winken ihren hinter geschlossenen Fensterscheiben stehenden Eltern zu. Ans Bett gefesselte Altenheimbewohner müssen auch auf diese Form der distanzierten Kontaktaufnahme verzichten. Großeltern dürfen ihre Enkelkinder nicht sehen, geschweige denn in die Arme schließen.

Was das für ältere Menschen bedeutet, kann ich dieser Tage aus persönlicher Wahrnehmung in meinem Wohnquartier in Hamburg-Uhlenhorst zumindest erahnen. Schaue ich doch auf einen von 200 Wohneinheiten, einer Kindertagesstätte und einem Pflegeheim gemeinsam genutzten Innenhof. Kinderspielplatz, grüne Inseln mit Bänken zum Verweilen, Gartenpavillon und verschlungene Wege ermöglichen die Begegnung der Generationen. Wie hat sich die ältere Dame mit dem Rollator immer gefreut, wenn sie mir und vor allem meinem Hund Lovis begegnete. Wieder und wieder hat sie mir aus ihrem früheren Leben und von ihrem Hund berichtet, der sie viele Jahre begleitet hat. Heute machen auch wir, wenn wir uns von weitem sehen, einen großen Bogen umeinander und versuchen, wenigstens noch ein kleines Lächeln auszutauschen.

Eines ist klar, wenn wir künftig aus Risikogruppen wieder wertgeschätzte Mitbürger machen wollen, dann müssen wir gründlich umdenken. Denn eine Gesellschaft ohne Gefahren für Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist auch in Zukunft eine pure Illusion. Deshalb müssen die Akteure der Wohnungswirtschaft sowie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft innovative Konzepte entwickeln und vor allem schnell verwirklichen, die ein Zusammentreffen von Alt und Jung auch in Zukunft möglich und erstrebenswert machen.

Eine Gesellschaft, die es nicht schafft, dem Leben einen Sinn zu geben, ist inhuman. Wegsperren ist keine Lösung. Die Arbeit an geeigneten Projekten, die die Grenzen der überkommenen Institutionen überwinden, muss sofort beginnen. Diese bieten auch Chancen für unternehmerische Manager, die bisher keine Perspektive für ihre aus der Zeit gefallenen Einrichtungen mehr erkennen konnten. Die Krise kann zum initialen Impuls für den erforderlichen Wandel werden.

Autor

Prof. Heinz Lohmann

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich