Anmerkung zu Bundesgerichtshof, Beschluss vom 17. März 2003 - AZ.: XII ZB 2/03

Die Durchsetzung des tödlichen Behandlungsabbruchs beim Patienten im apallischen Syndrom, 2.Teil

  • Pflege- und Krankenhausrecht
  • 01.04.2003
Ausgabe 4/2003

Pflege- & Krankenhausrecht

Ausgabe 4/2003

Der hier zu besprechende Beschluss des Bundesgerichtshofs setzt den (vorläufigen?) Schluss-punkt in der Diskussion um die Frage, inwieweit die Notwendigkeit einer vormundschaftsge-richtlichen Genehmigung der Einwilligung eines Betreuers in den Behandlungsabbruch bei einem einwilligungsunfähigen Patienten besteht. Diese Frage kam im Zuge der Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 13. September 1994 ("Kemptener-Fall") auf, als der Strafsenat mehr nebenbei ausführte, dass die…

Autor

Ausgabe online durchblättern

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Entgeltverhandlungen 2018: Was Krankenhäuser jetzt wissen müssenm

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich