– Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 16. Mai 2006, Az.: 11 LC 265/05 (Vorinstanz Verwaltungsgericht Osnabrück, Urteil vom 9. März 2005, Az.: 3 A 89/04) –

Verblistern durch den Apotheker ist erlaubt

  • Recht
  • 01.04.2006
Ausgabe 4/2006

Pflege- & Krankenhausrecht

Ausgabe 4/2006

Vorbemerkung
Seit rund sechs Jahren wird in Deutschland „verblistert“. Gemeint ist damit, dass den Pflegekräften im Alten- und Pflegeheim das Stellen von Medikamenten abgenommen wird. Ursprünglich ging es darum, dass auf die Rezepte des Hausarztes oder Facharztes der Apotheker in seiner Apotheke die verordneten Medikamente auseinzelt und in DIN-A4-Wochenblistern stellt. Die Pflegekräfte müssen diese dann nur noch entnehmen, also die Medikamente ausgeben. Schon dies hat heftigen Streit…

Autor

Ausgabe online durchblättern

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Entgeltverhandlungen 2018: Was Krankenhäuser jetzt wissen müssenm

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich