Alternativen zu PEPP gesucht

  • Politik
  • 01.10.2014

Ein großer und verbändeübergreifender Proteststurm gegen die Einführung eines Pauschalen Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik, kurz PEPP, beeindruckte sogar die Koalitionsfraktionen und führte zu einer Verschiebung um zwei Jahre. Damit wurde ein mittleres Desaster für die psychiatrische Versorgung abgewendet, und das ist gut so. Jetzt geht die Debatte darum, wie diese zwei Jahre genutzt werden sollen.

Für die Koalitionsfraktionen, angeführt von CDU/CSU, geht es in erster Linie…

Autor

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich