Weniger Todesfälle

Versicherer gibt Entwarnung bei Klinik-Schadensfällen

  • News des Tages
iStock_92045805_XXLARGE.jpg
© iStock.com/vm

In Deutschen Krankenhäusern kommt es nach Daten des Versicherungsdienstes Ecclesia zu deutlich weniger Schadensmeldungen mit Todesfällen als oftmals von Seiten der Krankenkassen dargestellt. Ecclesia-Hauptgeschäftsführer Manfred Klocke nannte am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) die Zahl 955 für 2014. Diese habe Ecclesia aus dem eigenen Datenpool von 220 Krankenhäusern mit 2,4 Millionen Behandlungsfällen für die Gesamtzahl der Behandlungen in Deutschland hochgerechnet.

Bei Schadensmeldungen geben es des weiteren keinen Unterschied zwischen den einzelnen Trägergruppen. Allerdings berichtete Klocke, dass private Häuser oftmals mehr Geld in Präventionsmaßnahmen investieren würden, insbesondere nach externer Kritik an Strukturen oder Prozessen.

Trotz der vergleichsweise niedrigen Schadensquote sowie des von Klocke dargestellten eher rückläufigen Trends bei der Zahl der Schadensmeldungen verdoppelten sich die Prämien der Krankenhäuser für Haftpflichtversicherungen in den Jahren 2012 bis 2017 auf 700 Millionen Euro, berichtete Klocke. Davon seien allein 100 Millionen Euro auf die Zahlungen der Versicherungssteuer entfallen. DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum forderte von der Politik Maßnahmen, damit Krankenkassen Kliniken im Schadensfall nicht in Regress nehmen können, um die Prämienlast zu reduzieren. 

Autor

Dr. Stephan Balling

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich