2-Minuten-Check

Kliniken Südostbayern kritisieren neue Gebührenordnung für Notaufnahmen

  • News des Tages
Kliniken Südostbayern kritisieren neue Gebührenordnung für Notaufnahmen
© iStock.com/Mlenny

Die seit Anfang des Monats gültige Gebührenordnung für Notaufnahmen in Kliniken stößt auf zunehmende Kritik. „Umgerechnet bedeutet dies, dass dem Arzt in der Notaufnahme nur zwei Minuten Zeit zur Abklärung darüber bleiben, ob er einen echten Notfall vor sich habe oder nicht“, so Uwe Gretscher, Vorstandsvorsitzende der Kliniken Südostbayern AG in einer Pressemitteilung. „In zwei Minuten kann kein Patient dem Arzt seine Beschwerden so umfassend schildern oder eine adäquate Untersuchung stattfinden, wie dieser sie als grundlegende Informationen für eine seriöse Diagnose braucht“, ergänzte Maximilian Wiedemann, Kommissarischer Chefarzt der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Traunstein.

Krankenhäuser erhalten seit 1. April nur noch 4,74 Euro, wenn Patienten tagsüber in eine Notfallambulanz eines Krankenhauses kommen und diese dann an niedergelassene Ärzte verwiesen werden, weil kein akuter Behandlungsbedarf besteht. Die neue Gebührenordnung für die Notaufnahmen wurde von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gemeinsam mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen – gegen die Stimmen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Der Präsident der DKG, Thomas Reumann, hatte kürzlich kritisiert: „Wer die 2-Minuten-Medizin zum Goldstandard erhebt, zeigt, welchen Stellenwert der Patient bei ihm hat."

 

Autor

 Hendrik Bensch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich