Halbjahresbilanz

AOK dreht ins Minus

  • News des Tages
AOK dreht ins Minus
Carola Reimann © AOK Mediendienst

Die AOK-Gemeinschaft hat das erste Halbjahr 2022 mit einem Defizit von 98 Millionen Euro abgeschlossen. Bei den Leistungsausgaben je Versicherten sei ein Anstieg von 4,7 Prozent zu verzeichnen, teilt die gesetzliche Krankenversicherung mit.

Schwere Fahrwasser für die GKV

Eine Entspannung der Finanzlage sei angesichts immer weiter steigender Ausgaben im weiteren Jahresverlauf nicht in Sicht, betont die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Carola Reimann. "Das aktuelle Ergebnis bestätigt unsere Befürchtungen. Die gesetzliche Krankenversicherung wird 2023 in schweres Fahrwasser kommen. Mit dem sogenannten GKV-Finanzierungsstabilisierungsgesetz werden die größten Löcher nur notdürftig und kurzfristig gestopft - vor allem zu Lasten der Beitragszahlenden. Von einer wirklichen und nachhaltigen Stabilisierung kann aber angesichts der großen Herausforderungen für die GKV überhaupt keine Rede sein." Reimann kritisiert vor allem den mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz geplanten erneuten Zugriff auf die verbliebenen Rücklagen der Kassen. Damit verletze der Gesetzgeber die organisatorische sowie finanzielle Autonomie der Kassen und verstoße gegen verfassungsrechtliche Vorgaben. "Wenn jetzt nochmals auf die letzten Reserven zugegriffen wird, droht bei vielen Kassen eine Unterschreitung der Mindestrücklage von 0,2 Monatsausgaben", so Reimann.

Unkalkulierbare Risiken befürchtet, Insolvenzen möglich

Der Zugriff auf die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen habe die AOK-Gemeinschaft schon im vergangenen Jahr mit rund 4,2 Milliarden Euro belastet, für die GKV insgesamt waren es acht Milliarden Euro, heißt es in der Mitteilung. Bei einem weiteren Anstieg der Ausgaben könnte die Wegnahme der letzten Reserven unkalkulierbare Risiken für die gesetzlichen Krankenkassen auslösen. Folgen könnten deutlich steigende Zusatzbeiträge, die die Beitragszahlenden und Unternehmen zusätzlich zu den steigenden Energie- und Verbraucherpreisen belasten, sein, so die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes. Auch die Insolvenz einzelner Kassen sei nicht ausgeschlossen.

Autor

 Anika Pfeiffer

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich