Forderung des DEKV

Differenzierte Pauschale soll sich am CMI orientieren

  • News des Tages
Differenzierte Pauschale soll sich am CMI orientieren
Christoph Radbruch

In der Debatte um eine Modifizierung der Freihaltepauschale spricht sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) für eine Orientierung an der Fallschwere aus. "Die Differenzierung der 560-Euro-Freihaltepauschale muss an den Case Mix Index und nicht an die Anzahl der Betten gekoppelt werden", erklärte der Vorstandsvorsitzende Christoph Radbruch heute. Die Berücksichtigung der durchschnittlichen Fallschwere bilde die Behandlungskomplexität und den damit verbundenen Ressourceneinsatz deutlich genauer ab als die Zahl der Klinikbetten. "Teilweise erbringen Fachkliniken und kleine Häuser mit einem hohen Spezialisierungsgrad aufwendige Leistungen, die mit hohen Anforderungen sowie überdurchschnittlicher Qualität der Versorgung verbunden sind", so Radbruch. Die Höhe der Ausgleichspauschale müsse dies angemessen berücksichtigen, was bei einer Berechnung aufgrund der Bettengrößenklasse nicht gegeben sei.

 

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich