Unwetter in NRW und RLP

Nach Hochwasser: Lage in den Kliniken

  • News des Tages
Nach Hochwasser: Lage in den Kliniken
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen Mitte empfangen die Patientinnen und Patienten aus dem Klinikum Mutterhaus Ehrang, Wegen des Hochwassers ist das Ehranger Haus am 15. Juli 2021 evakuiert worden © Raphael Wlotzki, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen

Nach der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen konnte das Klinikum Leverkusen den Betrieb wieder hochfahren. So waren bereits am Mittwoch sowohl die Notaufnahme als auch die Kinderambulanz wieder betriebsbereit, ebenso die Kardiologie und Neurologie und der Kreissaal. 52 Patienten konnten aus den umliegenden Häusern wieder in das Klinikum verlegt werden. Weitere 63 Patienten wurden im Laufe des Tages stationär aufgenommen. Der erste Tag im Klinikum sei reibungslos verlaufen, so die Bilanz des Klinikums am Donnerstag. Der Betrieb laufe in allen Fachbereichen wieder an, Untersuchungen und Behandlungen würden in reduzierter Form stattfinden. 

Situation in Trier

Ebenfalls evakuiert wurde das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Ehrang. Wie der "Triersche Volksfreund" berichtet, fluteten die Wassermassen das Untergeschoss der Klinik und rissen dabei sogar 4,5 Tonnen schweres MRT. Wann der Betrieb wieder möglich ist, sei unklar. Der kaufmännische Geschäftsführer Oliver Zimmer rechnet in diesem Jahr nicht mit einer Wiedereröffnung, heißt es weiter.

Auch das Marien-Hospital in Erftstadt-Frauenthal wurde von den Fluten schwer getroffen. Nach Angaben des Kölner Stadt-Anzeigers stand das Wasser im Erdgeschoss einen halben Meter hoch. Die Aufräumarbeiten laufen, jedoch werde es mehrere Monate dauern, bis das Krankenhaus wieder voll im Betrieb sein werde. 

Auch im Eschweiler St.-Antonius-Hospital sind die Aufräumarbeiten angelaufen. Bis voraussichtlich Ende Juli könnten keine Patientenbehandlungen durchgeführt werden, teilt das Klinikum auf seiner Seite mit.

DKG: Kliniken benötigen unbürokratische Hilfe

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) weist darauf hin, dass die Krankenhäusern in den betroffenen Gebieten kurzfristig unbürokratische Hilfe benötigen. Das Hochwasser habe nicht nur auf die direkt betroffenen Häuser Einfluss, sondern auch auf diese, die im Zuge der Evakuierungen Patienten aufgenommen haben, wodurch sie "deutliche Mehrbelastungen" hätten. Die Häuser sollten sich ausschließlich auf die medizinische Versorgung konzentrieren können.

"Deshalb erwartet die DKG Kulanz und Entgegenkommen, so auch bei bürokratischen Erfordernissen und fristgebundenen Meldeplichten. Krankenhäuser und ihre Beschäftigten müssen dringend von überflüssiger Bürokratie, beispielsweise bei den Strukturprüfungen oder den G-BA-Qualitätsprüfungen, entlastet werden, um sich jetzt ausschließlich um die Patienten kümmern zu können", heißt es in einer Mitteilung der DKG. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) kündigte bereits unbürokratische Regelungen an, um die finanzielle Stabilität der betroffenen Häuser zu sichern. 

Autor

 Luisa-Maria Hollmig

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich