Krankenhausreport

"Unseriös und irreführend": Krankenhausreport stößt auf Kritik

  • News des Tages
"Unseriös und irreführend": Krankenhausreport stößt auf Kritik
© Regina Sablotny

Der Krankenhausreport der Barmer stößt bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) auf Kritik. Der Report, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass von den rund 100.000 nach Operationen verstorbenen Patienten viele Todesfälle hätten vermieden werden können, wenn es höhere Fallzahlen gäbe.

Die darin aufgestellten Behauptungen würden die Versicherten verunsichern, so die DKG in einer Mitteilung. "Zu behaupten, dass Mindestmengen dazu führten, dass die Gesamttodesrate signifikant sinken würde, ist unseriös und irreführend", erklärt DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die meisten Verstorbenen seien Unfallopfer, Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten, Patienten mit Aneurysmen und Krebspatienten in schweren Stadien. "Die DKG und der GKV-Spitzenverband arbeiten ständig an der Weiterentwicklung der Mindestmengen im Gemeinsamen Bundesausschuss", erklärt Baum. Für vier von fünf von der Barmer benannten Krankenheitsbilder lägen noch nicht einmal Anträge von Kassenseite vor. 

Autor

 Luisa-Maria Hollmig

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich