GWB-Digitalisierungsgesetz

Weniger Fusionskontrolle im Krankenhausmarkt

  • News des Tages
Weniger Fusionskontrolle im Krankenhausmarkt
© iStock.com/FredFroese

Die Bundesregierung will die Fusionskontrolle im Klinikmarkt einschränken. Für Krankenhauszusammenschlüsse, die aus den Mitteln des Strukturfonds gefördert werden, soll die Fusionskontrolle für dessen Laufzeit ausgesetzt werden, soweit diesen keine anderen wettbewerbsrechtlichen Vorschriften entgegenstehen. So sieht es das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen für ein fokussiertes, proaktives und digitales Wettbewerbsrecht 4.0 und anderer wettbewerbsrechtlicher Bestimmungen (GWB-Digitalisierungsgesetz) vor, dessen parlamentarische Beratung im Bundestag heute startete. "Eventuelle, im Einzelfall mögliche, wettbewerbsrechtliche Bedenken treten für eine begrenzte Zeit insoweit hinter das insbesondere durch den Strukturfonds verfolgte Konsolidierungsziel zurück", heißt es in dem Gesetzentwurf.

Die Rolle des Bundeskartellamts im Klinikmarkt ist umstritten, da es in der Vergangenheit einige Zusammenschlüsse untersagt hat (s. auch Interview mit Bundeskartellamt-Präsident Mundt aus f&w). "Im Übrigen sollen zum Schutz einer qualitativ hochwertigen Versorgung der Wettbewerb und die Trägervielfalt im Krankenhaussektor grundsätzlich aufrechterhalten werden", bekräftigt die Bundesregierung im vorliegenden Gesetzentwurf. "Im bestehenden rechtlichen Rahmen setzt der Wettbewerb im deutschen Krankhaussektor Anreize zur Qualitätssteigerung und zur Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz. Denn solange Ausweichoptionen zur Verfügung  stehen, drohen Patientinnen und  Patienten bei Qualitätseinbußen in ein anderes Krankenhaus abzuwandern." Die geplante Ausnahmeregelung soll das Bundeskartellamt begleitend evaluieren.

Autor

 Florian Albert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich