Rechtsfragen beim Umgang mit dem Femo-Stop in der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Pflegekräften

  • Pflege- und Krankenhausrecht
  • 01.01.2003
Ausgabe 1/2003

Pflege- & Krankenhausrecht

Ausgabe 1/2003

Problemstellung
In etlichen Krankenhäusern wird für Patienten nach Herzkatheteruntersuchung anstelle des konventionellen Druckverbandes eine Pelotte zur Kompression der Punktionsstelle mit der Bezeichnung Femo-Stop neu eingeführt. Patienten, die sich einer "Perkutaner Transluminaler Coronarangioplastie" (PTCA) unterziehen, werden von einem Arzt mit dem Femo-Stop versorgt. Dies gilt nur für Patienten der Stationen, in denen ausschließlich Patienten vor und nach einer "Coronarangiographie" oder…

Autor

Ausgabe online durchblättern

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Entgeltverhandlungen 2018: Was Krankenhäuser jetzt wissen müssenm

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich