Gesundheitsministerkonferenz

Kliniken sollen planbare Operationen verschieben

  • Covid-19
Kliniken sollen planbare Operationen verschieben
© Pixabay/Silas Camargo Silão

Die Gesundheitsminister haben sich am Freitag für das Verschieben planbarer Operationen in Krankenhäusern ausgesprochen, um die Behandlung von Corona-Patienten sicherzustellen. Kliniken sollen entsprechende Ausgleichszahlungen erhalten. Die Regelung soll rückwirkend zum 1. November gelten, teilte Petra Grumm-Benne, Sachsen-Anhalts Sozialministerin, bei der Pressekonferenz mit.

Mehrere Gesundheitsminister hatten zuvor bei der dieswöchigen Gesundheitsministerkonferenz einen entsprechenden Beschlussvorschlag eingebracht. Der Bund hatte bereits 2020 Ausgleichszahlungen für leerstehende Betten geleistet. So konnten die Kliniken ihre Betten für mögliche Corona-Patienten freihalten. 

Angesichts der weiter steigenden Zahlen forderte die Deutsche Krankenhausgesellschaft DKG auch Klarheit zur Frage der Impfpflicht von Beschäftigten in Gesundheitseinrichtungen. Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) mahnte, dass es nur eine Frage von Wochen sei, bis die Intensivstationen stark ausgelastet sind und das Personal an seine Grenzen stoße.

Autor

 Anika Pfeiffer

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich