Klinikreform

Brase: Mehr Verantwortung für die Pflege

  • f&w
  • Titel
  • 21.12.2022

f&w

Ausgabe 1/2023

Seite 24

Sabine Brase

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Pläne für seine große Krankenhausreform präsentiert. Nun braucht er neue Verbündete, um das DRG-System und die Krankenhausplanung umzukrempeln. Das Fachmagazin f&w hat für die Januar-Ausgabe die wichtigsten Stakeholder befragt, wie sie die Vorschläge der Reformkommission bewerten. 

Professionelle Pflege ist in Deutschland bereit, ihre Rolle in der Gesundheitsversorgung zu stärken und mehr Verantwortung dabei zu übernehmen, kommentiert Sabine Brase, Pflegedirektorin am Klinikum Oldenburg.

  


   

"Die neuesten Vorschläge zur Reform der Krankenhausfinanzierung zeigen deutlich neue Karrierewege der akademisch qualifizierten Gesundheitsberufe auf. Damit wird der Beitrag insbesondere der professionellen Pflege an den Ergebnissen der bedarfsgerechten Behandlungs- und Versorgungsprozesse der Bevölkerung gewürdigt. Das gilt auch für Professionalisierungstendenzen in der Pflege. Wie auch im Ausland seit Jahren erfolgreich etabliert, können Advanced Practice Nurses in der regiona­len Grundversorgung für ambulante und stationäre Versorgungsbedarfe verantwortlich tätig werden und ärztliche Konsultationen über die ambulanten Versorgungsstrukturen erfolgen. Diese berufliche Perspektive kann dazu beitragen, dass insbesondere hochschulisch qualifizierte Pflegefachpersonen im Beruf und damit für die Gesundheitsversorgung erhalten bleiben. Mit ihrer fachlichen Expertise und ausgesprochenen Patientenzentrierung sind sie für vulnerable Patientenkohorten professionelle Ansprechpersonen und helfen, die Versorgung mit den Angehörigen zu planen und umzusetzen. Beispiele sind unter anderem kognitiv eingeschränkte Patienten mit Demenz, palliative Patienten jedes Alters oder hochkomplexe chronisch Kranke.

Für die Pflege im Krankenhaus ist es unabdingbar, dass das Pflegebudget unangetastet bleibt, damit überhaupt der Personalbedarf in den Kliniken besetzt und aufgebaut werden kann – qualitativ und quantitativ. Professionelle Pflege ist in Deutschland bereit, ihre Rolle in der Gesundheitsversorgung zu stärken und mehr Verantwortung dabei zu übernehmen. Diese gilt gleichermaßen für weitere Gesundheitsberufe, die ihre berufliche Rolle stärken, erworbene Kompetenzen auch in die Versorgung einbringen wollen und daraus neue Arbeitsprofile für alle resultieren. Ich begrüße deshalb die Vorschläge des Bundesgesundheitsministeriums ausdrücklich und stehe der Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems sehr offen gegenüber."

  

Weitere Beiträge zum Thema aus der neuen f&w


Lauterbachs Klinikreform
Der Minister addressiert viele wichtige Fragen. Doch wird es ihm gelingen, genug Verbündete um sich zu scharen?
 

"Lauterbach muss Antworten liefern"
NRW-Gesundheitsminister Karl Laumann lehnt eine radikale Reform ab
 

"KHRG + KHSG = KHNG"
Johannes Wolff kommeniert aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes
 

Keine Mitsprache durch die Hintertür
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek pocht auf die Planungshoheit der Länder
 

"Ein riesen Schub für die Krankenhausplanung"
Kommissionsmitglied Christian Karagiannidis beantwortet die wichtigsten Fragen zur Krankenhausreform

Weitere Artikel dieser Ausgabe

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

Die Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus

Erscheinungsweise: monatlich

Zeitschriftencover

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich