Klinikreform

Raab: Es droht mehr Bürokratie

  • f&w
  • Titel
  • 03.01.2023

f&w

Ausgabe 1/2023

Seite 28

Prof. Dr. Erika Raab

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Pläne für seine große Krankenhausreform präsentiert. Nun braucht er neue Verbündete, um das DRG-System und die Krankenhausplanung umzukrempeln. Das Fachmagazin f&w hat für die Januar-Ausgabe die wichtigsten Stakeholder befragt, wie sie die Vorschläge der Reformkommission bewerten. 

Erika Raab, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM), warnt: Der Dokumentationsaufwand droht weiter zu steigen

  


"Aus Sicht des Medizincontrollings weist der Entwurf der Regierungskommission in der praktischen Anwendung erheblichen Klärungsbedarf auf. Sowohl Strukturprüfungen als auch einzelfallbezogene Fallprüfungen sind danach weiterhin erforderlich. Additiv sind die Strukturvorgaben der Leveleinstufungen sowie fallmengenbezogene Qualitäts- und MD-Prüfungen zu erwarten. Dadurch wird der Dokumentationsaufwand nur weiter steigen. Es empfiehlt sich, Schnittmengen der MD-Prüfungen zu erkennen und diese zusammenzuführen. Der Vorschlag basiert zudem auf einer Ex-post-Bewertung des Krankenhausaufenthaltes. Die retrospektiv wirkenden Abrechnungskriterien eignen sich für die Notfallbehandlung nicht. Sie erfordern eine ex-ante-Einschätzung des Behandlungsverlaufs. Es bedarf dazu neuer Kontextfaktoren, welche als Abgrenzung zur ambulanten Versorgung dienen können.

Sowohl in den Vorhaltebudgets als auch bei den Residual-DRG sind weiterhin Fallmengenassoziationen gegeben. Auch verlegungsbedingte Fallsteigerungen sind dem System immanent, sodass eine (ungewollte) Mengenausweitung die Folge ist. Die Erfahrung zeigt, dass Behandlungen mit einem OPS der Bildung von Leistungsgruppen, die Eingriffsarten bezeichnen, zugänglich sind. Der Reformentwurf meint jedoch Leistungsbereiche, die sich an den Basis-DRG orientieren. In der Gesamtschau des vorliegenden Entwurfs empfiehlt es sich, sowohl bei der Praxistauglichkeit als auch bei der Bürokratie- und Komplexitätsreduktion verstärkt nachzubessern."

Weitere Beiträge zum Thema aus der neuen f&w


Lauterbachs Klinikreform
Der Minister addressiert viele wichtige Fragen. Doch wird es ihm gelingen, genug Verbündete um sich zu scharen?
 

"Lauterbach muss Antworten liefern"
NRW-Gesundheitsminister Karl Laumann lehnt eine radikale Reform ab
 

"KHRG + KHSG = KHNG"
Johannes Wolff kommeniert aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes
 

Keine Mitsprache durch die Hintertür
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek pocht auf die Planungshoheit der Länder
 

"Ein riesen Schub für die Krankenhausplanung"
Kommissionsmitglied Christian Karagiannidis beantwortet die wichtigsten Fragen zur Krankenhausreform

Weitere Artikel dieser Ausgabe

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

Die Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus

Erscheinungsweise: monatlich

Zeitschriftencover

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich