Klinikfinanzierung

BMG verlängert Rettungsschirm bis April

  • Covid-19
BMG verlängert Rettungsschirm bis April
© ©Werner Krueper Fotografie

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wird den Rettungsschirm für Kliniken per Verordnung bis 11. April verlängern. Einen entsprechenden Entwurf hat das Ministerium veröffentlicht. Der bestehende Rettungsschirm läuft Ende Februar aus. Das Finanzinstrument garantiert von Corona besonders belasteten Kliniken Bundeszuschüsse in Form von Freihaltepauschalen. Die aktuelle Version des Rettungsschirms hat der Bundestag am 18. November auf den Weg gebracht. Im Gegensatz zu vorherigen Versionen bekommen deutlich weniger Kliniken Ausgleichszahlungen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) drängt deshalb auf Änderungen, um Liquiditätsengpässe in Kliniken zu vermeiden. Jens Spahn hatte im März 2020 mit der Einführung des Rettungsschirms einen Expertenbeirat aus der Taufe gehoben, der dieses Finanzierungsinstrument laufend anpassen soll. Dies ist bereits dreimal geschehen.

Am 24. Februar trifft der Beirat erneut zusammen und das Verhandlungsergebnis wird in der Klinikszene mit Spannung erwartet. Für Aufsehen sorgte zuletzt die Analyse der InEK-Daten für den Zeitraum Januar bis September 2020 von den Wissenschaftlern Boris Augurzky und Reinhard Busse. Beide sind Mitglieder des Expertenbeirats. Dem Bericht zufolge haben die Kliniken in den ersten neun Monaten 2020 insgesamt einen Erlöszuwachs von zwei Prozent erwirtschaftet. Dieser Erlöszuwachs liege relativ nah am Ziel von null Prozent, erklärt Augurzky in einem Interview mit BibliomedManager.
 

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich